Blendende Arbeitswelt

Arbeitsplätze mit großen Glasfassaden liegen im Trend. Von außen betrachtet kommuniziert Glas Offenheit, Transparenz, Leichtigkeit und Ästhetik! Von innen gesehen werden große Glasflächen durch ihr Überhitzungs- und Blendungsrisiko  nicht immer positiv beurteilt! Blendfreie Arbeitsplätze  trotz Licht und Sonne sind wesentlichste Komponente für den Komfort am Arbeitsplatz, im Beruf und in der Schule! 

Untersuchungen hinsichtlich der Beeinträchtigung der Gesundheit am Arbeitsplatz belegen, dass vor allem die Beleuchtungsverhältnisse und die Raumtemperaturen neben trockner Luft und hohem Geräusch-pegel  als störend empfunden werden. Nicht nur der Geräuschpegel, wird auf Grund der hohen Schallreflexion von verglasten Flächen bestimmt, sonder durch den Energie und Lichteintrag ganz besonders das Raumklima und die Beleuchtung. Bei Bildschirmarbeitsplätzen nimmt die Beleuchtung einen ganz besonderen Stellenwert ein, denn eine schlechte Beleuchtungsqualität erzeugt Stress, senkt die Leistung und zehrt an der Motivation!

Damit Arbeitsplätze - vor allem jene mit Bildschirmen - keine gesund-heitlichen Schäden verursachen, wurde 1990 eine EU-Richtlinie in Kraft gesetzt, die Mindeststandards für Büroarbeitsplätze vorschreibt.

Bereits in der Konzeption der Arbeitsplätze ist zu beachten, dass Bildschirme im Vergleich zur unbeschatteten Lichteintrittsöffnung nur geringe Leuchtdichten aufweisen. Das sensible menschliche Auge ist allerdings immer versucht, den hellsten Punkt der Umgebung zu fokussieren. Dies bedeutet, dass der Sehapparat unablässig (aber nicht bewusst wahrgenommen) damit beschäftigt ist, seine Aufmerksamkeit nicht auf das helle Fenster sondern auf den vergleichsweise dunklen Bildschirm als Mittel-punkt seiner Tätigkeit zu lenken.

In dieser Situation werden ArbeitnehmerInnen und SchülerInnen häufig den Sonnenschutz aktivieren (sofern vorhanden) und gleichzeitig das künstliche Licht einschalten. Um dieser modernen Art des Schildbürgertums Einhalt zu gebieten, wurden speziell für Bildschirmarbeitsplätze  System-lösungen entwickelt, die gleichzeitig abschatten und trotzdem Tageslicht in den Raum leiten.

Entscheidend ist immer, dass im Sichtbereich ein Blendschutz vorhanden ist, während im Überkopfbereich das Licht in den Raum gelangt. Dieser Effekt ist entweder durch die Kombination klassischer Sonnen- und Blendschutzsysteme erzielbar, oder auch mittels zweiteiliger Produkte, beispielsweise einer Jalousie mit unterschiedlichen Lamellenstellungen. Der untere Behangteil entblendet den Sichtbereich während die oberen Lamellen weiter geöffneten sind und für den nötigen Tageslichteintrag sorgen.

Brancheninsider sind sich einig: Glasarchitektur und Bildschirmarbeit sowie Energieeffizienz und Klima-schutz machen die Sonnen- und Blendschutztechnik zu einem integralen Bestandteil der Gebäudetechnik!

Die Nutzung des Tageslichtes muss nicht nur Unter dem Blickwinkel der Ästhetik und der Wirkung im Raum betrachtet werden sondern auch als wesentlicher Faktor für Qualität und Komfort am Arbeitsplatz.

Tageslicht wirkt ausgesprochen positiv auf unsere Psyche, es fördert die Konzentration und Leistungsfähigkeit von SchülerInnen und MitarbeiterInnen und ist somit nicht nur als ökonomischer Faktor im Sinne des Energiesparens zu betrachten!