Intelligente Beschattung

Sonnenschutz hat in Zeiten des Klimawandels einen neuen  Stellenwert bekommen. Er ist wesentlicher Bestandteil des HLK-Konzeptes von Gebäuden und damit maßgeblich verantwortlich für den Energieeintrag im Gebäude. Der solare Energieeintrag ändert sich je nach Tages- und Jahreszeit, Bauweise, Verglasung, Glasflächenanteil sowie Ausrichtung der Fassade. Davon hängt auch die Versorgung der Räume mit natürlichem Tageslicht ab.

Komfort steigern und Energie sparen

Komfort steigern und Energie sparen, das fordern energiesparende und nachhaltige Gebäudekonzepte – Jalousien, Rollläden & Co tragen entscheidend dazu bei, diese Konzepte in die Realität umzusetzen! Wichtige Voraussetzung ist jedoch das eingeprägte Bild von Verschattungen hinter sich zu lassen und sie als Teil  der HLK sowie der Beleuchtung zu verstehen. Die sich ständig ändernde Außenbedingungen erfordern für ein komfortables Raumklima eine dynamische Gebäudehülle, welche den Licht- und Wärmeeintrag zum Zweck des thermischen und visuellen Komforts regeln kann. Automatisierter Sonnenschutzes wird zum Erfolgsfaktor nachhaltiger Gebäude, schafft Komfort und reduziert den Energiebedarf.

Thermischen Komfort schaffen

Transparente Bauteile sind als Heizkörper zu begreifen. Sonnenenergie in Gebäude zu lassen um sie nachträglich teuer „weg zu kühlen“ ist nicht nachhaltig. Die solare Energie soll in der Heizperiode genutzt und im Sommer minimiert werden. Das verlangt nach einem dynamischen Verhalten an transparenten Fassaden. Intelligent gesteuerter Sonnenschutz, als integraler Bestandteil der Gebäudehülle, kann das.

 

Visuellen Komfort schaffen

Der Mensch braucht zum Leben und Arbeiten ausreichend Tageslicht, denn er nimmt 90% seiner Informationen visuell auf.  Beispielsweise die Tageszeit, die sich über die Lichtfarbe und Lichtrichtung definiert. Aber auch physiologische und psychologische Prozesse wie Biorhythmus und Hormonhaushalt werden durch Tageslicht geregelt.
Die Herausforderungen für die Sonnenschutztechnik lautet:
1. Die diffuse Strahlung des bewölkten oder klaren Himmels als Lichtquelle zu nutzen! 2. Den Tageslichtstrom - der sich je nach Wettersituation sowie Tages- und Jahreszeit ständig ändert - gezielt einzufangen und im Raum blendfrei zu verteilen! 3. Direkte Sonneneinstrahlung zu reflektieren, um die Überwärmung von Räumen zu vermeiden!

Ausblick

Effektiver Sonnen- und Blendschutz muss in Zeiten von Glasarchitektur und Bildschirmarbeitsplätzen mehr können als abzudunkeln. Steuerungssysteme messen die Helligkeit und den Energieeintrag vom Himmel und der Sonne und sie wissen unter welchem Winkel die Sonne auf die Fassaden einstrahlt – entsprechend werden die Lamellen und Behänge eingestellt um einerseits optimalen Blendschutz zu gewährleisten und andererseits natürliches Licht in Räume zu leiten.   In einer digitalisierten Welt hat sich auch die Sonnenschutztechnik ganz entscheidend weiterentwickelt. Glasfassaden und Fenster werden erst durch den Einbau intelligent gesteuerte Beschattung zu jenen energieeffizienten, transparenten Bauteilen, die sowohl hohen thermischen als auch hohen visuellen Komfort gewährleisten können.